Sonntag, 8. Juni 2008

Alltag (5): Geteilte Zeit - doppeltes Leid?

Nun versuche ich es schon knapp zwei Monate mit der Elternteilzeit, aber wir müssen uns beide noch aneinander gewöhnen. Der Spaß mit einander hält sich derzeit in Grenzen: Die Kollegen sind unzufrieden, weil sie immer wieder meine Arbeit übernehmen müssen oder das Gefühl haben, auf Grund meiner Abwesenheit nicht ausreichend Input zu erhalten und ich habe das Gefühl, den anderen mehr Arbeit zu machen und meine Teilprojekte nicht ausreichend betreuen zu können.

Es scheint so, dass sich meine Themen jedes Mal ausgerechnet dann verselbstständigen, wenn ich nicht im Büro bin. Ein bisschen so wie die Heinzelmännchen, die nur aktiv werden, wenn man nicht hinguckt. Vielleicht wirkt aber mein leerer Schreibtischstuhl auch wie ein stummer Hilferuf um Unterstützung? Und der sich entfesselnde Aktionismus ist alles andere als böse gemeint.

Oder der Zeitpunkt für die Familienauszeiten ist im Wochenverlauf nicht ideal gewählt: Am Montag sortieren sich alle nach dem Wochenende, am Dienstag Vormittag beginnt das Abarbeiten, am Mittwoch läuft die Maschine auf Hochtouren und ab am Donnerstag bereitet man sich schon wieder langsam aufs Wochenende vor. Vielleicht fehle ich am Dienstag Nachmittag und mittwochs einfach genau dann, wenn alle am aktivsten sind?

Häufig kann ich Dinge auch nicht wie sonst abarbeiten, denn die Ansprechpartner sind dann gerade nicht zu erreichen, wenn ich da bin und rufen dann zurück, wenn ich außer Haus bin. So dauern nun einfachste Klärungen viel länger als sonst.

Wenigstens sind Chefs, Kollegen und Familie guten Willens, dass wir beide - die Elternteilzeit und ich - doch noch glücklich zusammenfinden. Wir alle sind uns einig, dass dies Umdenken und Lernen erfordert - und das braucht wiederum seine Zeit. Und außerdem fahren wir jetzt erst mal in den Urlaub…

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

denke gerade an Dich und ob Du Dich wenigstens im Urlaub gut von dem Spagat erholst. Ich glaube, das ist für alle eine Lernkurve, die wir auch noch wuppen werden. Wir sind hier alle ziemlich k.o. und hoffen auf ein Sommerloch, das es wohl wieder einmal nicht geben wird... H

Papa 2.0 hat gesagt…

Der Urlaub war so weit so gut - wenn auch mit Kleinkind auf andere Art als sonst ebenfalls ein bisschen anstrengend... - die Erkältung, die ich mit gebracht habe, hat mit dem Urlaub aber nichts zu tun ;-)

Über die spezifischen "mit-Kind-in-den-Urlaub"-Aspekte werde ich hier sicher auch noch berichten...