Montag, 26. Dezember 2011

Papier ist geduldig (9): Essen für anderthalb

Neulich klagten beim Mittagessen in der Kantine zwei Müttern, die ebenfalls Teilzeit arbeiten, über folgendes Problem: An Tagen, an dem man die Kleinkinder zuhause habe, koche man den Kleinen die perfekte Bio-Brei-Nahrung, während man selber nebenbei nur Junk in sich reinstopfe. An den Tagen, wo ich mit dem Kleineren zuhause bin, geht es mir ähnlich.

Deswegen kam mir wieder ein tolles Kochbuch in den Sinn, das ich hier eigentlich schon längst vorgestellt haben wollte: Das Große Kochbuch für Babys & Kleinkinder von Dagmar von Cramm, das bei Gräfe und Unzer (GU) erschienen ist - ein tolles Buch, aus dem wir (oder genauer gesagt: meistens meine Frau) schon eine Menge gekocht haben.

Nach einem längeren, gut verständlichen Einführungsteil in das Thema Kinderernährung, folgt die Sektion Obst-, Getreide- und Gemüsebreie. Interessant wird es ab dem 8. Monat: Jetzt kommen die Rezepte für Koch und Kind. Die Zutaten sind für anderthalb Portionenen berechnet: Ein Dittel des Gerichts wird für das Kleinkind pürriert, der verbleibenden Teil bleibt unzerkleinert und wird schmackhaft gewürzt und ist eine vollwertige, leckere Mahlzeit für die Köchin oder den Koch. Dabei sind Rezepte für "Kartoffelgemüse mit Huhn" oder "Lamm-Reis-Topf" (beides S. 63), die uns allen gut geschmeckt haben. Großartig ist auch das "Graupen-Risotto mit Huhn" (S. 66).

Später kommen für das Kleinkind dann so leckere Sachen wie "Kinder-Carbonara" (S. 104) oder "Kinder-Tortilla" (S. 111) und Papa hat sich immer wieder die fast schon legendären "Fische im Tomatensee" (S. 102) gewünscht. Man sieht schon, dass es allen sehr gut geschmeckt hat und wenn ein Vater sich so lange, so lobend mit einem Kochbuch auseinandersetzen kann, dann muss es wirklich gut sein.

Idee:




Umsetzung:




Mehrwert:




Das Buch bei Amazon

Kommentare:

Sandra hat gesagt…

Das hört sich sehr gut an, hat jemand mitgedacht!

Katrin hat gesagt…

Ich kann mich nur anschließen, ein tolles und nützliches Buch. Die Rezepte für die Schwangerschaft waren mir zu aufwändig aber seit der Brei-Phase nutze ich das Buch regelmäßig.
Hm, nicht so oft, wie ich sollte... Könnte ich aber gleich mal wieder machen ;o)